Unser Kennel …

(Rudel: 02.03.2017)

Wie kam es dazu?

Gehen wir kurz zurück in die Geschichte des Labrador Retriever.
Die Vorfahren des heutigen Labrador Retriever stammen von der kanadischen Ostküste ab. Der im Verlauf des 19. Jahrhunderts in England auf jagdliche Leistungszucht gezüchtete Labrador Retriever, zeigte von Beginn an sehr ausgeprägte Apportieranlagen, was sich auch in seinem Namen wiederspiegelt: „retrieve“. Der erste gelbe Labrador war nach Überlieferung „Ben of Hyde“, welcher in der Zucht von Major Charles Radclyffe 1899 geboren wurde. Ihm zu Ehren und in Anerkennung unserer Labradorhündin Emma haben wir unserem Kennel diesen Namen gegeben.

    Ben of Hyde

Wir das sind Susan Jendrny und Mario Hickethier.
Gemeinsam mit unseren Hunden leben wir in Köthen und sind ehrenamtlich im Deutschen Retriever Club der Bezirksgruppe Leipzig im Vorstand tätig.

Mario ist seit 2015 ebenfalls als ehrenamtlicher Richter für den Deutschen Retriever Club e. V. tägig.

Die Rasse und die Arbeit im Verein haben uns zusammen geführt und bereicherte unser Glück – neben den Hunden – als im Juli 2012 unsere Tochter Elli und im November 2015 unser Sohn Wilhelm geboren wurden.

Nun werden Sie sich sicherlich fragen, wie zwei Erwachsene, zwei Kinder und sechs Hunde unter einem Dach leben können … es geht, auch wenn sich der organisatorische Aufwand um Einiges erhöht hat

Mario führt unsere Hunde erfolgreich auf diversen Prüfungen u. a. des Deutschen Retriever Clubs. Nicht zu verwechseln mit dem DRC Soltau e. V., der nicht im VDH anerkannt ist.
Unser Kennel ist dem Deutschen Retriever Club zugehörig und unterliegt somit dem VDH und FCI. Nur dadurch können wir national, sowie international an Prüfungen und Ausstellungen teilnehmen. Dies gilt nicht nur für unsere Hunde, sondern auch für deren Nachkommen. Wir züchten mit viel Liebe und den strengen Auflagen des VDH, sodass die Papiere dieser Hunde strenge Gesundheitsauflagen erfüllen.